7 Chestnut Bud

 

Knospe der Rosskastanie

 

Lernblüte

 

 

Um aus den Erfahrungen des Lebens lernen zu können, muss man aufmerksam wahrnehmen, was genau einem widerfährt. Wenn es unerfreuliche Erlebnisse sind, dann ist es wichtig, hinzuschauen, was für Fehler man selbst bei dem Erlebten gemacht hat.

 

Damit einem die gleiche Erfahrung beim nächsten Mal erspart bleibt, hilft es, wenn man sich die eigenen Fehler eingesteht und analysiert, inwiefern man sein diesbezügliches Verhalten ändern kann.

Dazu ist Interesse an der Gegenwart und Beobachtungswillen nötig, ferner die Bereitschaft, sich Zeit für das Lernen zu nehmen.

Im negativen Chestnut Bud Zustand sind diese Vorgänge zu schwach ausgebildet.

 

Egal ob aus Desinteresse, Eile oder Blindheit sich selbst und der Umgebung gegenüber: Man nimmt nicht genau wahr, welche Rolle man selbst beim Erlebten spielt und ist daher auch nicht in der Lage, dieses Verhalten zu ändern.

 

Statt der Wahrnehmung der realen Umgebung spiegelt man sich lieber in seinen eigenen Gedankenwelten und zimmert sich so sein Weltbild zurecht, dass mit der echten Welt nichts zu tun haben kann.

Die Folge davon ist, dass einem immer wieder die gleichen Missgeschicke widerfahren.

 

Man verliebt sich immer in den gleichen Menschentyp, obwohl man eigentlich wissen müsste, dass es nicht gut gehen kann. Man macht die gleichen Fehler im Beruf, in der Freizeit und seiner Gesundheit gegenüber.

 

Andere sehen von außen oft ganz deutlich, was man selbst nicht erkennen kann oder will. 

 

 

Wobei hilft Chestnut Bud?

  • Langsames Lerntempo, sei es in der Schule, Ausbildung oder im Alltag.
  • Interesselosigkeit dem Leben gegenüber.
  • Mehr Interesse an zukünftigen Ideen als an der Gegenwart.
  • immer 2 Schritte vorne
  • alles Unangenehme wird aufgeschoben und verdrängt
  • warten mit den Hausübungen bis auf den letzten Moment
  • übersehen Dinge
  • Alzheimer Patienten
  • lesen mehrere Bücher gleichzeitig
  • Nach unerfreulichen Erlebnissen wird gleich in die neue Erfahrung gestürzt, ohne sich Zeit zur Verarbeitung zu lassen.
  • Mangelnde Bereitschaft, aus den Fehlern anderer auch nur ansatzweise zu lernen.

Manchmal Krankheiten, die wiederkehrend anfallsartig auftreten, z.B. Migräne, Asthma usw. wenn man nicht lernt, die auslösenden Faktoren zu meiden.

 

Positive Transformation

 

 

Im positiven Chestnut Bud Zustand nimmt man sich die Zeit, aus den gemachten Erfahrungen zu lernen, man zieht seine Schlüsse aus dem Erlebten und ändert, falls nötig, sein Verhalten.

 

Auch aus den Erfahrungen anderer zieht man seine Schlüsse und lernt daraus.

 

Der Gegenwart bringt man die nötige Aufmerksamkeit entgegen und nimmt die Ereignisse, die um einen herum geschehen, deutlich wahr.

 

Seine eigenen Schwächen nimmt man sich gegenüber wahr, steht dazu und ist dadurch in der Lage, etwas daran zu ändern.

Geistig ist man hellwach und aufmerksam. Dadurch wird man als klug wahrgenommen.

Symbol: Bewegung

© Ilse Maria Pfeiffer

 

 

"Lebensbilder" Ilse Maria Pfeiffer

 



Ilse Maria Pfeiffer

0676 5004986

office@ilsemaria.at

ilse.pfeiffer@aon.at

Besuchen Sie mich auch auf facebook: