8 Chicory

 

Wegwarte

 

Loslassen - Liebe ohne Bedingungen

 

Chicory-Typen sind Menschen mit einem ausgeprägten Sinn für die Familie. Sie „opfern“ sich für die Familie auf und erwarten aber im Gegenstück Anerkennung und Liebe.

 

Sie mischen sich ständig in das Leben von anderen ein, vor allem in das ihrer Familienangehörigen. Wenn sie aber die Dankbarkeit nicht im erhofften Umfang erhalten, neigen sie dazu, beleidigt zu sein und den Märtyrer zu spielen. „Jetzt habe ich so viel für dich getan und du tust mir nur weh!“ „Was wärst Du ohne mich?“ Sie versuchen die Angehörigen in eine Abhängigkeitssituation zu bringen. Das ist ihnen aber nicht bewusst. Sie sehen es als ihre „mütterliche Pflicht“ und leiden unter Widerspruch und Zurückweisung.

 

Das typische Bild für den Chicory-Typus ist die "bedürftige Mutter".

Sie hat Angst im Alter alleine zu sein.  Sie sind dabei oft sehr diplomatisch und gehen durchaus taktisch vor. Sie schaffen es sogar sich in Krankheiten zu flüchten, um die erhoffte und von ihnen auch zurecht verlangte Aufmerksamkeit zu erhalten.

Kinder können durchaus schon diesen Zustand leben.. Wenn sie klein sind, erzwingen sie die Aufmerksamkeit anderer durch Schreien, in späteren Jahren durch eifriges Helfen, Einschmeicheln oder kleine Erpressungen.

 

Der negative Chicory - Zustand kommt aber auch genauso bei erwachsenen Männern vor. Er äußert sich dann weniger in forderndem Bemuttern als in anderen Bestrebungen, von anderen Aufmerksamkeit und Zuwendung zu erhalten.

 

Kinder von Chicory-Typen leiden häufig unter Erkrankungen der Lunge – z. B. Asthma. Auch therapieresistente Krankheiten sollten immer unter diesem Gesichtspunkt betrachtet werden.

Es ist eine Flucht vor sich selbst in die Anderen oder in Krankheit.

Hysterische Ausbrüche passen auch gut in dieses Bild.

Es ist eine sehr wichtige Blüte, da sie  nicht nur den Druck von der Person selber nimmt, sondern aus dem ganzen Familiensystem.

 

Wobei hilft Chicory?

  • Überbesorgte Mütter
  • Überbesorgte Eltern
  • Menschen, die andere mit unerwünschter Fürsorge überhäufen
  • Ewige Besserwisser, die Dank erwarten
  • Menschen, die zu berechnenden Liebesbezeugungen neigen
  • Gefühls-Erpresser
  • Nachtragende Menschen
  • Menschen, die vor lauter Selbstmitleid zerfließen
  • Fordernde Kinder, die Aufmerksamkeit erzwingen
  • ich liebe Dich wenn …
  • Tut alles auch Berechnung – will für alles eine Gegenleistung
  • Manipulieren mit Krankheiten
  • Blüte zum Loslassen
  • Geburtstropfen vorher und nachher
  • ev. Bettnässer
  • Krokodilstränen

 

Positive Transformation

 

 

Kindern, Eltern, Partnern, Freunden persönliche Freiheit zu geben und sich zurückzunehmen.

 

Man kann erkennen, dass man Liebe nicht erzwingen kann und lernt anderen keine

Schuldgefühle zu vermitteln.

 

Man kann erkennen, dass man nur behalten kann, was man loslässt.

 

 

Man fühlt sich in sich geborgen.

Symbol: Gebärmutter 

© Ilse Maria Pfeiffer

 

 

"Lebensbilder" Ilse Maria Pfeiffer

 



Ilse Maria Pfeiffer

0676 5004986

office@ilsemaria.at

ilse.pfeiffer@aon.at

Besuchen Sie mich auch auf facebook: